Meine Ausrüstung (Update 12/2014)

7DEins habe ich in letzter Zeit bemerkt: Ich werde sehr, sehr oft zu meiner Ausrüstung befragt. Es ist ein zweischneidiges Schwert: Zum einen ist es natürlich ein berechtigtes Interesse. Wie Aber es schwingt auch oft ein „Du hast ja so eine tolle Kamera, die macht super Bilder“ mit. Der Fotograf, der solch eine Aussage nicht abgrundtief hasst, möge sich cheap jerseys bitte melden. Vom bewundernswerten Stilpirat habe ich mir dieses Zitat gemerkt: Bei der People-Fotografie kommt es zu 5% auf die Ausrüstung an, es folgen 15% Können und die letzten 80 % sind die Interaktion zwischen Model und Fotograf. Kann man so stehen lassen. Deshalb hier eine Liste meiner 5%:

  • Kamera: Canon EOS 7D: Ich liebe sie. Sie ist mein Arbeitstier, meine treue Begleiterin die wholesale jerseys ich nie wieder missen möchte. Außer ich tausche sie K?benhavn… irgendwann mal gegen eine Vollformat. Zur Kamera gab es natürlich den obligatorischen Batteriegriff inkl. Ersatzakku. Bericht zur Kamera folgt.
  • Backup-Kamera: Canon EOS 450D: Ebenfalls treue los! Begleiterin über viele Jahre, aber ich habe bei Folklore gemerkt: Ich brauche mehr ISO! Dann kam die 7D. Wenns drauf ankommt ist die 450D als Backup dabei.
  • Ich verwende bei der 7D zwei 16GB und eine 8GB CF-Karten (60 MB/s) von Sandisk. Keine Klagen, also gute Karten!
  • Mittlerweile hat sich auch eine GoPro Hero4 Black irgendwie zu meinem Equipment geschlichen.
  • Gehalten wird die 7D mit einem SunSniper oder wahlweise mit einem Peak Design Cuff. Als Stativ nutze ich selten ein Benro-Standard-Teil, nix Wildes und vor allem: Bezahlbar! Ganz oft dabei habe ich den Gorillapod Zoom.

Objektive:

  • Tamron 17-50/2.8: Immerdrauf-Linse mit hervorragendem Preis-/Leistungsverhältnis. Insbesondere bei Reisen und auf Parties macht sie einen hervorragenden Job.
  • Canon 50mm/1.4: Portraitlinse, From Arbeitstier bei Shootings mit Menschen. Ganz nah dran, Schärfe genau auf das Auge: Abgedroschen aber immer wieder schön.
  • Canon 85mm/1.8: Ich wollte die Linse zwar haben, wusste aber nicht genau wofür :-) Mittlerweile kommt sie häufig zum Einsatz. Vor allem beim „Momente sammeln“ auf Hochzeiten hat es sich bewährt.
  • Canon 10-22: Drama, Urlaub, Landschaft! Ich benutze das Weitwinkel sehr gerne, wenn sich das Motiv anbietet.
  • Walimex 8mm Fisheye: Komplett manuell, aber nicht schlimm. Extravaganter Look, besonders bei Partyfotos beliebt und häufig genutzt.
  • Sigma 70-300/3.5-5.6: Kaum genutzt, erst recht seitdem ich relativ unkompliziert ein Canon 70-300 der L-Serie oder ein Tamron 70-200/2.8 leihen kann. Letztes cheap jerseys ist auf Konzerten einfach ein Hammer. Und belastet den Geldbeutel nicht so sehr, wie ein graues Canon…
  • Canon 18-55 Kit: War bei der 450D dabei, brauche ich dank dem Tamron nicht mehr, hat aber viele Jahre einen anständigen Job gemacht. Seitdem ich das 50mm habe nutzte ich es so gut wie nie und wurde letztendlich vom 17-50 abgelöst.
  • Zu den Objektiven verwende ich Hoya Pro1 Circular PL Polfilter. Ich nutze keine UV-Filter oder Sonstiges. Das halte ich für großen Quatsch. Auch nicht zum Schutz des Objektives. Ich habe trotzdem keine Kratzer auf meinen Linsen und denke, dass jedes weitere Glas Licht und somit Qualität kostet.

Und noch mehr:

  • Geblitzt wird vorwiegend mit einem Yongnou-Blitz, Vergleich mit dem Metz 58 AF-2 folgt.  Befeuert werden die  Blitze natürlich mit Sanyo Eneloops.
  • Zum entfesselten Blitzen setze ich auf die Kombination aus Yongnou 560TX und Yongnou EX560III-Blitzen. Günstig, zuverlässig, gut!
  • Zum Lichtformen gibt es eine SMDV Softbox , den obligatorischen Joghurtbecher, Wabenaufsätze und einen Light-Bender den an den Blitz klemmen kann.
  • Aufgestellt wird das Licht dann auf einem Manfrotto Compact Lichtstativ oder, wenn Assistenz zur Verfügung steht mit einem Wallimex Auslegearm gehalten.

Transport:

  • Wenn ich wirklich alle Objektive, Backup-Kamera und noch sonstigen Schnick-Schnack mitnehmen will, laufe ich mit dem Kata 3N1-33 rum. Das gelbe Innenleben erleichtert das Suchen sehr. Er bietet noch ein wenig mehr Platz für Ersatzakkus, Bonbons, Puder oder andere Kleinigkeiten. Außerdem lagere ich darin zu Hause meine Ausrüstung.
  • Für Urlaub o. Ä. wo nicht alle Objektive dabei sein müssen, aber die Ausrüstung über weite Strecken getragen werden muss greife ich zum Lowepro Fastpack 200. Er hat wie der Kata ein Notebookfach, bietet aber mehr zusätzlichen Stauraum.
  • Für das „kleine Besteck“ habe ich mir eine Lowepro Steath Reporter D300 AW zugelegt. Der direkte Zugriff über den Deckel hat sich schon mehrfach bewährt. Für Parties oder einen Städtetrip vollkommen ausreichend. 17-50, 50mm und 10-22 lassen sich problemlos mit Kamera (ohne Bat.-Griff) verstauen und es passt sogar noch ein Blitz rein. Die Kamera ist schnell griffbereit und die Tasche nicht so groß wie die Rucksäcke.
  • Nur Kamera mit einem Objektiv transportiere ich in einer kleinen Umhängetasche von Crumpler.
  • Zu all den Taschen möchte ich einen eigenen Blogeintrag verfassen.

Das dürfte nahezu Alles gewesen sein. Natürlich kommt immer mal wieder ein neues Teil dazu. Ich kaufe meist vor Ort bei Besier Oehling. Ich mag es einfach Dinge vor dem cheap jerseys Kauf in der Hand zu halten und zu testen. Sollte ich Probleme mit einem Teil haben, oder die Garantie nutzen müssen habe ich einen Ansprechpartner um die Ecke. Im Web bestelle ich gerne bei Enjoyyourcamera weil der Laden mir einfach sympathisch ist und ich die kleinen Videos zum Produkt sehr mag. Ich versuche aber auf Online-Shopping zu verzichten, erst Recht beim großen A. Dafür gibt es für mich sehr viele Gründe. Meistens bin ich nicht daheim, wenn der Postbote klingelt. Die Öffnungszeiten der Postfiliale sind auf dem Dorf suboptimal und nicht zuletzt machen alle Paketlieferanten auf mich einen gestressten Eindruck. Support your local Dealer!

 

 

Ein Gedanke zu „Meine Ausrüstung (Update 12/2014)

  1. Pingback: Knipser-Glück, die Erste | Matthias Schwarze Fotografie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.